Für die grundlegende Funktion dieser Website nutzen wir so wenig Cookies wie möglich. Nur wenn du damit einverstanden bist, kommen auch Cookies für erweiterte Funktionen, Nutzungsanalysen oder Marketingzwecke zum Einsatz.
Alle Cookies zulassen
Cookie Einstellungen
Norrkrogs Naturreservat 2018
Norrkrogs Naturreservat 2018 | Foto: GuidebookSweden (CC BY-SA 4.0)
Mini-Map of Sweden with marker at Norrköpings Kommun

Norrkrogs Naturreservat

Urwüchsiges Naturschutzgebiet bei Stegeborg

Das Naturschutzgebiet Norrkrogs Naturreservat befindet sich an und auf einem zerklüfteten Felsmassiv am Nordufer der Meeresbucht Slätbaken bei Stegeborg, etwa 35 Kilometer südöstlich von Norrköping.

Die Südlage des Berges und der sehr alte, fast unberührte Wald sorgen innerhalb des 59 Hektar großen Norrkrogs Naturreservat auf begrenztem Raum für ganz spezielle Umweltbedingungen, unter denen eine ganze Reihe seltenerer Tiere und Pflanzen gedeihen. Außerdem bietet das über 50 Meter hohe Felsmassiv einen herrlichen Ausblick über die Bucht und die malerische Schlossruine Stegeborg am gegenüberliegenden Ufer.

Seltene Insekten in Norrkrogs Naturreservat

Da auf dem Berg und besonders an den Abhängen der überwiegend aus Kiefern und Eichen bestehende Wald schwer bis überhaupt nicht zu bewirtschaften ist, erreichen die Bäume dort ein sehr hohes Alter. Die teilweise hohlen Stämme sowie das außerdem reichlich vorhandene Totholz umgestürzter Bäume bilden unter anderem ideale Lebensbedingungen für etliche seltene Käferarten.

Darunter befinden sich unter anderem der interessante Hornissenkäfer (Velleius dilatatus) sowie der mächtige Hirschkäfer (Lucanus cervus) oder der schwarze schlanke Procraerus tibialis aus der Familie der Schnellkäfer und der kardinalrot leuchtende Ampedus cardinalis.

Gleichzeitig ist das Norrkrogs Naturreservat eines der bekanntesten Reviere in Östergötland für in Schweden eher seltene Nachtfalter-Arten, wie den Steinflechtenbär (Setina irrorella), die Erlen-Pfeileule (Acronicta cuspis) oder die Dreizack-Pfeileule (Acronicta tridens).

Die Pflanzenwelt des Naturschutzgebiets

In den teilweise feuchten Senken und kleinen Schluchten auf dem Berg sowie am Fuß des Felsmassivs wächst ein gemischter, von Schwarz-Erlen, Eichen und Linden dominierter Wald mit vereinzelten Bergulmen, Ahorn und Eschen. Auf dem Gipfel des Felsmassivs gibt es Bereiche, die frei von Bodenvegetation sind und an anderen Stellen wachsen verschiedene Grasarten, in die Blaubeersträucher, Wurmfarn oder Leberblümchen eingestreut sind.

Auf vielen Bäumen innerhalb des Reservates wächst eine große Menge verschiedener, an die jeweilige Lage angepasster Flechten, wie die Echte Lungenflechte (Lobaria pulmonaria). Gleichzeitig bilden die lebenden und vor allem die toten Bäume die Lebensgrundlage für eine große Menge und teilweise seltener Baumpilze.

Am Fuß des an den Campingplatz grenzenden westlichen Steilhangs ist die Vegetation wieder eine Andere. Dort trifft man auf Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura), Maiglöckchen, Breitblättrige Glockenblume (Campanula latifolia) und Ähriges Christophskraut (Actaea spicata).

Durch das Naturschutzgebiet führt ein etwa 2,5 Kilometer langer Rundweg. Start- und Zielpunkt ist der Parkplatz zwischen Ausflugslokal und Campingplatz. Von dort verläuft der Weg zunächst unterhalb des südlichen Steilhangs, vorbei am Badestrand Stegeborgsgården, anschließend über die östliche Flanke auf den Berg hinauf. Hier führt der Weg vorbei an einigen schönen Aussichtspunkten und über den flach auslaufenden Nordhang wieder zum Parkplatz zurück.


610 30 Vikbolandet (Stegeborg)
58°26′44.9″N 16°36′20.0″E

Ferienhäuser in der Region

Ähnliche Reiseziele in der Nähe