S:t Nicolai Kyrka 2016
S:t Nicolai Kyrka 2016 | Foto: GuidebookSweden (CC BY-SA 4.0)

Sankt Nicolai Kyrka

Mittelalterliche Kirche in Sölvesborg

Die Sankt Nicolai Kyrka (Sankt Nikolai Kirche) steht im Stadtzentrum von Sölvesborg und wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts gebaut. Mit ihren gotischen Spitzbögen und dem roten Ziegelmauerwerk zeigt die Kirche starke Ähnlichkeit zu der aus Norddeutschland bekannten Backsteingotik.

Die Kirche ist das einzige erhaltene mittelalterliche Gebäude in Sölvesborg, da die Innenstadt 1801 von einem verheerenden Stadtbrand zerstört wurde. Der älteste Teil der Sankt Nicolai Kyrka ist der verhältnismäßig lange Chor, der zum Zeitpunkt seiner Erbauung zunächst an eine noch ältere Kirche angebaut wurde. Anfang des 14. Jahrhunderts erfolgte der Abriss der Vorgängerkirche und der Bau des Hauptschiffes. Der Turm wurde gegen Ende des Jahrhunderts errichtet.

Bis auf den Renaissance-Giebel, der seit 1649 das Eingangsportal ziert, ist die Kirche durchgängig im Stil der Gotik gebaut. Die spitzbögigen Sterngewölbe sind mit Kalkmalereien aus dem frühen 15. Jahrhundert geschmückt und zeigen biblische Szenen aus dem Leben Jesu und der Jungfrau Maria.

Der mehrstöckige Altaraufsatz ist reich bebildert und mit vergoldeten Holzschnitzereien verziert. Er stammt, wie die ebenso mit aufwändigen Schnitzereien verzierte Kanzel, aus der Zeit um 1620. Der auf der Kanzel prangenden Wahlspruch "Regna Firmat Pietas" (Frömmigkeit stärkt Königreiche) verdeutlicht den Einfluss der Regentschaft des dänischen Königs Christian IV zu der damaligen Zeit.

Im Vorraum der Kirche, dem sogenannten Waffenhaus, steht einer der bemerkenswertesten Runensteine von Blekinge – der Stentoftestenen. Der aus der Zeit um 500 n. Chr. stammende Stein ist einer von insgesamt nur fünf bekannten Runensteinen in Blekinge, die Inschriften im urnordischen Futhark, dem ältesten der Runen-Alphabete tragen. Der Text der Inschrift enthält eine Bannformel und ist einer der längsten bekannten Texte, die in diesem Alphabet verfasst sind.

Vor dem Waffenhaus steht ein weiterer Runenstein, der ebenfalls eine in Futhark verfasste Inschrift trägt. Dieser Stein stammt aus den Ruinen des früheren Karmeliterklosters neben der Kirche, dass 1446 auf Geheiß Papst Innozenz VIII. (Innocentius VIII) gebaut wurde und gut 50 Jahre später, zu Beginn der Reformation, bereits wieder geschlossen wurde.

Västra Storgatan 6
294 31 Sölvesborg
56°3′11.7″N 14°35′5.74″E
Heute geöffnet
09:00 – 16:00

Ähnliche Reiseziele in der Nähe