Älmhults Kommun

Von Seen und Wäldern bis IKEA und Linné

Im Südwesten der småländischen Provinz Kronobergs Län, dort wo das waldreiche Småland auf die Provinzen Skåne und Blekinge trifft, liegt die Gemeinde Älmhult – Heimat von IKEA genauso wie auch Schwedens bekanntestem Wissenschaftler, Carl von Linné (1707 – 1778).

Nähert man sich aus Süden kommend der Gemeinde Älmhult, verschwindet allmählich die Übermacht der landwirtschaftlichen Flächen Skånes und macht der waldreichen Landschaft Smålands Platz. Rund um die im äußersten Süden der Gemeinde liegende Zentralortschaft Älmhult ist die Landschaft noch etwas offener, wird jedoch in nördliche Richtung zunehmend bewaldeter.

Die Landschaft der Gemeinde Älmhult

Die überwiegend aus Nadelwald bestehende Bewaldung wird hier und da von einigen Moorgebieten und kleinen versprengten Wiesen und Äckern, aber vor allen Dingen von knapp über 100 Seen unterbrochen, die etwa 10 Prozent der Region bedecken. Dabei grenzt der rund 46 Quadratkilometer große See Möckeln als der größte See der Gemeinde unmittelbar an den Stadtrand von Älmhult und erstreckt sich von dort in nördliche Richtung durch die gesamte Gemeinde bis auf das Gebiet der angrenzten Gemeinde Ljungby.

Die vielen Seen bieten unzählige Möglichkeiten zum Angeln oder Paddeln, wobei das Angebot für Kanuten noch durch den Fluss Helgeån gesteigert wird, der die gesamte Gemeinde durchquert. Als ausgewiesener Strecke zum Kanuwandern finden sich an seinen Ufern zahlreiche Übernachtungs- und Rastplätze und in Verbindung mit mehreren Seen, die der Helgeån auf seinem Weg durchquert, besitzt die Kanustrecke eine Gesamtlänge von fast 100 Kilometern. Nicht nur Petrijünger oder Kanuten kommen bei soviel Wasser auf ihre Kosten, die Seen besitzen zudem etliche große und kleine Badeplätze, so das es reichlich Möglichkeiten gibt, sich an einem heißen Sommertag im Wasser eines klaren Sees zu erfrischen.

Das überwiegend ebene Gelände und etliche wenig frequentierte Nebenstraßen und gut ausgebaute Wege sind gut dazu geeignet, die Natur mit dem Fahrrad zu erkunden. Um noch tiefer in die teilweise wildnisartige Natur einzutauchen gibt es außerdem zahlreiche Möglichkeiten für ausgedehnte Spaziergänge oder Wanderungen. Am einfachsten bieten sich hierfür die markierten Rundwege innerhalb der insgesamt zehn Naturschutzgebiete innerhalb der Gemeinde Älmhult an, wobei das Naturschutzgebiet Höö auf der gleichnamigen Insel im See Möckeln mit 365 Hektar Fläche das größte der Region ist.

Sagobygden und bekannte Vertreter

An insgesamt zehn Stellen innerhalb des Gemeindegebietes trifft man auf die Ursprünge von Volksmärchen und -sagen, denn der Südwesten von Småland ist auch bekannt als das schwedische Märchenland (Sagobygden), aus dem viele der niedergeschriebenen Volksmärchen Schwedens stammen. Die einzelnen Orte der oft geheimnisvollen Überlieferungen sind gut ausgeschildert und an jedem Platz gibt es einen kleinen Schaukasten, in dem sich die auf Schwedisch, Deutsch und Englisch niedergeschriebene Geschichte befindet.

Sagobygden erstreckt sich mit insgesamt 40 verschiedenen mystischen Orten neben der Gemeinde Älmhult über die Nachbargemeinden Alvesta Kommun und Ljungby Kommun, wobei im romantischen Märchenmuseum Sagomuseet in Ljungby alle Fäden zusammen laufen.

Die Kommune Älmhult ist außerdem die Heimat von zwei weltbekannten Größen. Da wäre zum einen der IKEA-Konzern, dessen rasanter Aufstieg zum weltgrößten Einrichtungshaus 1958 mit der Öffnung seines ersten Möbelhauses im Zentrum von Älmhult begann. Und genau dieses allererste IKEA-Möbelhaus wurde 2016 in das IKEA-Museum vergewandelt, das sehr anschaulich die spannende Entwicklung des Möbelkonzern erzählt.

Die zweite aus der Region stammende Größe ist der Botaniker Carl von Linné (1707 – 1778). Carl von Linné war derjenige, der die bis heute verwendete binäre Nomenklatur entwickelt hat, nach der alle Tier- und Pflanzenarten mit einheitlichen lateinischen Namen bezeichnet werden. Er wurde auf dem ehemaligen Pfarrhof Råshult nördlich von Älmhult geboren, in dessen Garten der kleine Carl schon früh seine Liebe zur Botanik entdeckte. Als Kulturreservat Linnés Råshult wurden Hof und Garten sowie die zugehörige Landwirtschaft wieder in den Zustand des frühen 18. Jahrhunderts versetzt und werden nach den alten Methoden bewirtschaftet.

Die Gemeinde Älmhult in Zahlen

Mit einer Fläche von rund 980 Quadratkilometern gehört die Gemeinde Älmhult zu den mittelgroßen Kommunen in der Provinz Kronobergs Län. Bei fast 18.000 Einwohnern innerhalb der Gemeinde liegt die Bevölkerungsdichte mit etwas weniger als 20 Einwohnern je Quadratkilometer ein wenig unter dem Landesdurchschnitt. Etwas mehr als die Hälfte der Einwohner, nämlich rund 9.500, leben im Einzugsbereich der Zentralortschaft Älmhult. Weitere rund 900 Einwohner leben in Diö, der zweitgrößten Ortschaft innerhalb der Gemeinde und auf Liatorp als drittgrößte Ortschaft entfallen nur noch etwas mehr als 500 Einwohner.