Für die grundlegende Funktion dieser Website nutzen wir so wenig Cookies wie möglich. Nur wenn du damit einverstanden bist, kommen auch Cookies für erweiterte Funktionen, Nutzungsanalysen oder Marketingzwecke zum Einsatz.
Alle Cookies zulassen
Cookie Einstellungen
Kiviksgraven 2008
Kiviksgraven 2008 | Foto: Uwe Glaubach (CC BY 3.0)
Mini-Map of Sweden with marker at Simrishamns Kommun

Kiviksgraven

Königsgrab von Kivik

Kiviksgraven oder auch Kungagraven, wie das sogenannte Königsgrab von Kivik auch genannt wird, befindet sich am Ortsrand von Kivik in der Nordhälfte der Gemeinde Simrishamn und ist eines der größten bronzezeitlichen Hügelgräber in Schweden.

Die Besonderheit des rund 3.500 Jahre alten Kiviksgraven ist nicht so sehr seine beeindruckende Größe mit immerhin 75 Metern im Durchmesser, sondern verbirgt sich im Inneren der begehbaren Grabkammer, in der sich die einzige mit Felsritzungen verzierte bronzezeitliche Steinkiste in ganz Skandinavien befindet.

Der uralte Sarkophag im Kiviksgraven ist 3,25 Meter lang, etwa 1 Meter breit und besteht aus senkrecht aufgestellten Felsplatten, die auf den Innenseiten zum Teil einmalige Petroglyphen tragen. Von den ursprünglich zehn Steinplatten sind leider nur noch acht im Original erhalten. In einer weiteren Grabkammer befindet sich das sogenannte Prinzengrab, das aus einer aus zwei Felsplatten bestehenden, 1,20x0,65 Meter großen Steinkiste besteht.

Die Entdeckung des Kiviksgraven

Bis in die 1750er Jahre wurde Bredarör, wie das Kiviksgraven vom lokalen Volksmund genannt wird, als Steinbruch benutzt. Erst nachdem man den Grabhügel soweit abgetragen hatte, dass die Grabkammer freigelegt wurde und man einige Zeit später die Petroglyphen entdeckte, hörte die Zerstörung auf. Ob die beiden Grabkammern schon vorher geplündert worden waren oder erst zu diesem Zeitpunkt, ist nicht bekannt.

Von 1931 bis 1933 wurde der Grabhügel gründlich archäologisch untersucht und im Anschluss die Betonkammer angelegt, um das Grab für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Bei der anschließenden Restaurierung wurde der Hügel auf seine heutige Gesamthöhe von 3,50 Metern gebracht, wobei man sich auf Darstellungen aus dem 18. Jahrhundert stützte. Man geht jedoch mittlerweile davon aus, dass das Kiviksgraven im Original etwa dreimal so hoch war, wenn man sich am durchschnittlichen Verhältnis von Durchmesser zu Höhe anderer bronzezeitlicher Grabhügel orientiert.

Die Anlage ist aufgrund der groben Steinpflasterung auf dem Weg zur Grabkammer nur bedingt mit Kinderwagen, Rollstühlen oder Rollatoren befahrbar. Hunde dürfen mitgeführt werden, wenn sie angeleint sind.

Im angrenzenden Café Sågmöllan (Die Sägemühle) befindet sich ein Museumsshop mit einem Sortiment von Repliken bronzezeitlicher Keramik und Schmuck sowie Büchern und anderen Souvenirs. Das rustikale Café, 1939 eröffnet und damit eines der ältesten Cafés in Österlen, bietet neben klassischer schwedischer Fika mit Kaffee, Zimtschnecken, Waffeln oder anderem selbst gebackenen Kuchen auch verschiedene kleine warme Gerichte an.

Kiviksgraven: Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Heute geöffnet: 11:00 – 17:00

Öffnungszeiten

1. Mai – 31. Mai
Dienstag – Sonntag: 11:00 – 16:00
1. Juni – 20. Juni
Montag – Samstag: 11:00 – 17:00
22. Juni – 11. August
Montag – Sonntag: 10:00 – 18:00
12. August – 31. August
Montag – Sonntag: 11:00 – 17:00
1. September – 30. September
Mittwoch – Sonntag: 12:00 – 16:00
1. Oktober – 31. Oktober
Samstag – Sonntag: 12:00 – 16:00


Eintrittspreise

Ganzjährig
Normalpreis: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
30 SEK
Kinder (0–15): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
0 SEK

Stand: 12/2019 | Angaben ohne Gewähr.

Ferienhäuser in der Region

Ähnliche Reiseziele in der Nähe