Für die grundlegende Funktion dieser Website nutzen wir so wenig Cookies wie möglich. Nur wenn du damit einverstanden bist, kommen auch Cookies für erweiterte Funktionen, Nutzungsanalysen oder Marketingzwecke zum Einsatz.
Alle Cookies zulassen
Cookie Einstellungen
Äpplets Hus 2019
Äpplets Hus 2019 | Foto: Christian Gerlach
Mini-Map of Sweden with marker at Simrishamns Kommun

Äpplets Hus

Haus des Apfels in Kivik

Im Norden der Gemeinde Simrishamns Kommun, zwischen dem Küstenörtchen Kivik und dem Nationalpark Stenshuvud, befindet sich das bekannte Informationszentrum Äpplets Hus, das keine Fragen hinsichtlich Anbau und Verarbeitung von Äpfeln in der Region offen lässt.

Das 1996 von einer der größten schwedischen Obstkeltereien, der Kiviks Musteri, eröffnete Äpplets Hus (Haus des Apfels) informiert über alles, was in irgendeiner Weise mit Äpfeln zu tun hat. In Verbindung mit dem Werksverkauf, den Plantagen und den Gärten hat sich die gesamte Kelterei mit rund 200.000 jährlichen Besuchern zu einem der populärsten Ausflugsziele in Skåne entwickelt.

Die Ausstellungen im Äpplets Hus beleuchten alle Facetten rund um das Thema Apfel, beginnend bei der historischen Entwicklung der wohlschmeckenden Baumfrucht, über ihren Anbau, die unterschiedlichen Züchtungen und die Ernte, bis hin zu den vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten und der wissenschaftlichen Forschung. In einer kleinen Schaufabrik kann man zudem den Verarbeitungsprozess aus nächster Nähe miterleben.

Zusätzlich werden Führungen durch die großen Plantagen angeboten, auf denen rund um Kivik 70 verschiedene Apfelsorten angebaut werden und deren Ernte rund ein Drittel der gesamten schwedischen Apfelernte ausmacht. In einem großen Schaugarten werden verschiedene Beispiele für die Gartengestaltung unter Einbeziehung von Apfelbäumen gezeigt und eine eigene Baumschule bietet unterschiedliche Sorten von Apfelbäumen zum Kauf an.

Die Entstehung der Kiviks Musteri

Die Wurzeln der heutigen Kiviks Musteri reichen zurück bis in das Jahr 1888, als der Urahn Henric Åkesson des heute in vierter Generation geführten Familienunternehmens die ersten Apfelbäume pflanzte und damit den Grundstein für die erste professionelle Obstplantage in Schweden legte.

1935 ging die erste Kelterei in Betrieb, in der die Äpfel noch mit handbetriebenen Pressen gekeltert wurden. In den 1950er Jahren hielt die maschinelle Kelterei ihren Einzug, was in den 1960er Jahren schließlich zur industriellen Kelterung mit eigener Abfüllanlage führte. Die erste Cider-Sorte brachte das Unternehmen 1969 auf den Markt, 16 Jahre später folgte der erste moussierende Apfelwein.

Als 1988 die Importbeschränkungen für ausländisches Obst aufgehoben wurde, initiierte Kiviks Musteri eine groß angelegte Werbekampagne für heimische Äpfel und rief gleichzeitig den ersten, mittlerweile jährlich stattfindenden Apfelmarkt (Äppelmarknaden) in Kivik ins Leben.

Ende der 1980er Jahre eröffnete man einen Fabrikverkauf, in dem die gesamte Produktpalette der Kelterei erhältlich ist, die von Apfel-Direktsaft bis Calvados und von Apfelkompott bis Chutneys so ziemlich alles abdeckt, was man in flüssiger oder fester Form aus Äpfeln herstellen kann.

Das auf dem Firmengelände befindliche Restaurant sowie das in der Nähe des Parkplatzes mit Blick auf die Ostsee positionierte Café bieten die Möglichkeit, den Besuch der Kelterei mit einem gepflegten Essen oder einem Stück Apfelkuchen abzuschließen.

Äpplets Hus: Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Heute geöffnet: 10:00 – 18:00

Öffnungszeiten

1. Januar – 31. Dezember
Montag – Sonntag: 10:00 – 18:00
Der Eintritt ist kostenlos

Eintrittspreise

Ganzjährig
Normalpreis: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
0 SEK

Stand: 07/2020 | Angaben ohne Gewähr.

Ferienhäuser in der Region

Ähnliche Reiseziele in der Nähe