Karlshamn

Hauptort der Kommune Karlshamn

Die südschwedische Hafenstadt Karlshamn an der Ostsee ist der Hauptort und Verwaltungssitz der gleichnamigen Kommune und liegt an der Mündung des Flusses Mieån. Karlshamn ist mit einer Fläche von ca. 1.300 Hektar und rund 19.000 Einwohnern zugleich die zweitgrößte Stadt in Blekinge Län, der kleinsten schwedischen Provinz.

Die alte, schachbrettartig angelegte Stadtplanung aus dem 17. Jahrhundert und viele schöne Gebäude aus dieser Zeit sind bis heute erhalten geblieben. Eine besondere Eigenart hebt die alten Holzhäuser in der Stadt von anderen schwedischen Städten ab. Die großen Haustüren zur Straßenseite befinden sich in Karlshamn immer an der Längsseite der Häuser und sind von zwei breiten, unterschiedlich bemalten Holzsäulen eingerahmt.

Bekannt geworden ist Karlshamn letztlich auch als Auswandererhafen, über den viele schwedische Emigranten im 19. Jahrhundert das Land auf der Flucht vor Hunger und Armut verließen. Zwischen 1848 und 1930 wanderten etwa 1 Millionen Schweden (20 % der damaligen Bevölkerung) in die USA aus. Der Roman Die Auswanderer von Wilhelm Morberg machte die Geschichte der Emigranten unsterblich. Am Hafen steht in Erinnerung an die Auswanderer die berühmte Skulptur von Axel Olsson mit der Darstellung von Karl-Oskar und Kristina, den Hauptfiguren aus Morbergs Roman.

Geschichte von Karlshamn

1658, kurz nachdem das ehemals dänische Gebiet endlich schwedisch geworden war, besuchte der damalige schwedische König Carl X Gustav den früheren Fischerort Bodekull. Er befand, dass hier gute Voraussetzungen für die Anlage eines großen Hafens vorlagen. Zehn Jahre später erhielt die neu gebaute Stadt den heutigen Namen Karlshamn, die Stadtrechte und eine Werft. All das geschah in der ursprünglichen Absicht, hier den Heimathafen der schwedischen Flotte anzulegen.

Aus dem geplanten Marinehafen wurde aber letztendlich doch nichts. Das benachbarte Karlskrona machte 1680 dann das Rennen um die Marinebasis und die erhofften staatlichen Gelder für Karlshamn blieben aus.

Den Karlshamner Bürgern gelang es aber sehr gut, alternative Einnahmequellen zu finden. Durch die Ansiedlung von Handwerk und Handel entwickelte sich Karlshamn zu einer blühenden Handelsstadt. Der Hafen, heute immer noch einer der bedeutensten in Schweden, trug sein übriges zur Blüte bei.

Im 17. Jahrhundert baute man mit dem sogenannten Holländarevägen eine direkte Straßenverbindung nach Småland, in das Herz der dortigen Eisenindustrie. Im 19. Jahrhundert konzentrierte sich in Karlshamn die schwedische Genussmittelindustrie. Man produzierte hier Branntwein und den weltbekannten Karlshamner Punsch sowie allerlei Tabakwaren, darunter auch Snus (Kautabak). Ebenso hatte der größte schwedische Hersteller von Spielkarten seine Druckerei in Karlshamn.

Wetter in Karlshamn

8 °C

Orte in der Nähe