Söderköpings Kommun

Zwischen Göta Kanal und Schärengarten

Das Gebiet der Gemeinde Söderköpings Kommun erstreckt sich vom malerischen Schärengarten bei Sankt Anna an der schwedischen Ostküste, entlang der langen Meeresbucht Slätbaken und den östlichsten Abschnitt des Göta Kanals bis auf Höhe des Sees Asplången am westlichen Rand der Kommune.

Die Söderköpings Kommun ist eine von insgesamt drei Gemeinden an der Küste der südostschwedischen Provinz Östergötlands Län und befindet sich zwischen den Nachbargemeinden Norrköpings Kommun im Norden und Valdemarsviks Kommun im Süden.

Die Landschaft in der Region besteht aus einem ständigen Wechsel zwischen felsigen, bewaldeten Hügeln und fruchtbaren Niederungen. Bis zum Ende der letzten Eiszeit lag dieses Gebiet noch unter der Meeresoberfläche und stieg erst in den vergangenen Jahrtausenden aufgrund der skandinavischen Landhebung aus den Fluten der Ostsee empor. Die Niederungen waren einst Meeresboden und die Hügel waren Schäreninseln, so wie es sie zu tausenden noch immer vor der Küste gibt.

Söderköping als beliebte Urlaubsregion

Die Nähe zum wunderschönen Sankt Anna Schärengarten mit mehreren tausend, meist bewaldeter und überwiegend unbewohnter Inseln und Inselchen macht die Gegend im Sommer zu einer überaus beliebten Urlaubsregion. Der zweite große Besuchermagnet ist der Zentralort der Gemeinde, die malerische Kleinstadt Söderköping am Göta Kanal. An schönen Sommertagen ist insbesondere die Uferpromenade am Kanal mit ihren Restaurants und Cafés sehr stark frequentiert, gefolgt vom historischen Ortskern mit hübschen alten Holzhäusern aus dem 19. Jahrhundert.

Söderköping ist unter anderem auch als Ausgangspunkt des Göta Kanals, des größten technischen Bauwerks des 19. Jahrhunderts in Schweden, bekannt. Der Kanal beginnt wenige Kilometer östlich der Stadt, am Ende der Bucht Slätbaken und bildet den längsten Abschnitt des Wasserweges, der quer durch Schweden führt und die Ostküste mit dem Kattegatt an der Westküste verbindet.

Die Gemeinde Söderköping in Zahlen

Das Gemeindegebiet ist mit knapp unter 700 Quadratkilometern nicht sonderlich groß und liegt mit rund 15.000 Einwohnern sowie einer daraus resultierenden Bevölkerungsdichte von knapp 22 Einwohnern je Quadratkilometern auf Höhe des allgemeinen schwedischen Landesdurchschnitts.

Ziemlich genau die Hälfte der Einwohner leben im unmittelbaren Stadtgebiet von Söderköping, während der größte Teil des Gemeindegebietes deutlich dünner besiedelt ist. Die nächst größeren Ortschaften in der Region sind die Dörfer Västra Husby und Östra Ryd mit jeweils nicht ganz 500 Einwohnern.