Für die grundlegende Funktion dieser Website nutzen wir so wenig Cookies wie möglich. Nur wenn du damit einverstanden bist, kommen auch Cookies für erweiterte Funktionen, Nutzungsanalysen oder Marketingzwecke zum Einsatz.
Alle Cookies zulassen
Cookie Einstellungen
Duvemåla 2019
Duvemåla 2019 | Foto: GuidebookSweden (CC BY-SA 4.0)
Mini-Map of Sweden with marker at Emmaboda Kommun

Duvemåla

Heimatmuseum bei Emmaboda

Der aus einer Handvoll Häusern bestehende Weiler Duvemåla in der Mitte der småländischen Gemeinde Emmaboda Kommun lieferte dem Autor Vilhelm Moberg die Vorlage für das Heimatdorf der Kristina aus Duvemåla, eine der beiden Hauptpersonen in seinem vierteiligem Epos Die Auswanderer.

Vilhelm Moberg kannte den kleinen Ort recht gut, da seine Großmutter dort lebte, und so inspirierte Duvemåla den Autor zu seiner Figur. Das Häuschen seiner Großmutter stand einst gleich gegenüber dem Bauernhof Rundqvistagården, der heute als kleines Heimatmuseum an die vielen schwedischen Auswanderer erinnern soll, die sich wie die Romanfigur Kristina in der Ferne nach ihrer Heimat sehnten.

Rundqvistagården in Duvemåla

Auf Rundqvistagården in Duvemåla lebten zuletzt die vier Geschwister Hertha, Naemi, Martin und Mauritz Rundqvist, die Zeit ihres Lebens unverheiratet blieben. Sie lebten auf dem Hof als Selbstversorger, so wie sie es von ihren Eltern gelernt hatten. Und sie lebten äußerst sparsam, was für Småländer grundsätzlich nicht ungewöhnlich ist, aber die Rundqvists trieben es auf die Spitze.

Nachdem Mauritz als letzter der Geschwister im Jahr 1989 starb, gab es auf Rundqvistagården weder elektrischen Strom, noch fließendes Wasser, geschweige denn ein Telefon. Und als man den Hof anschließend genauer untersuchte, bestätigte sich das, was man sich in der Gegend schon länger erzählte: Die Rundqvists besaßen ein Vermögen, das sie durch ihre mehr als sparsame Lebensweise angehäuft hatten. Im Haus und in der großen Scheune fand man in etlichen Verstecken Bargeld in Höhe von insgesamt 1 Millionen schwedischen Kronen.

Hinzu kam der Wert des Hofes in Höhe von 5 Millionen Kronen. Da es weder Erben noch ein Testament gab, fielen der Rundqvistagården und das Bargeld an den Allgemeinen Erbfond, einem staatlichen Fond, der Mittel für Projekte von Vereinen und ideellen Organisationen bereitstellt.

Das Museum Rundqvistagården

Nach längerem Rechtsstreit mit dem Erbfond gelang es der Kommune Emmaboda Mitte der 1990er Jahre in den Besitz des Rundqvistagården zu gelangen. Seither ist das zweigeschossige Wohnhaus als Museum für die Öffentlichkeit zugänglich und entführt seine Besucher auf eine kleine Reise in die Zeit, als das Leben als Selbstversorger noch alltäglich war.

In einem Nebengebäude des Rundqvistagården befindet sich ein gemütliches Café, das mit Fotos und Gegenständen mit Bezug zu Vilhelm Moberg, seiner Figur Kristina aus Duvemåla und der Auswandererbewegung dekoriert ist. Auf der Karte des Cafés stehen selbstgebackene traditionelle småländische Leckereien wie Brotkringel mit Butter und Käse, Käsekuchen mit Konfitüre und Sahne oder Apfelkuchen mit Vanillesoße. Man kann entweder im Café Platz nehmen oder bei schönem Wetter Kaffee und Kuchen im großen Garten hinter dem Bauernhaus genießen.

Duvemåla 202
361 91 Emmaboda
56°39′58.1″N 15°32′35.4″E

Ähnliche Reiseziele in der Nähe

Ferienhäuser in der Region