Hallands Län

Westschwedische Küstenprovinz am Kattegat

Die Provinz Hallands Län ist die südliche der beiden westschwedischen Küstenprovinzen, die sich mit etwa 160 Kilometern Länge und einer Breite von bis zu 80 Kilometern entlang der Küste am Kattegat erstreckt.

Im Süden grenzt Hallands Län an die Provinz Skåne Län, im Norden an Västra Götalands Län und im Osten an die småländischen Provinzen Jönköpings Län und Kronobergs Län.

Natur und Landschaft in Hallands Län verändern sich sowohl von Süd nach Nord als auch von West nach Ost relativ stark. Ist die Küste im südlichen Drittel der Provinz geprägt von kilometerlangen Sandstränden, die die Westküste zu einer sehr beliebten sommerlichen Urlaubsregion machen, wird sie im nördlichen Teil zunehmend felsiger und geht in die westliche Schärenküste über.

Parallel zur Küste verläuft ein relativ ebener Streifen mit geringer Bewaldung und intensiver landwirtschaftlicher Nutzung, der sich etwa 20 Kilometer weit nach Osten hin ausdehnt. Im weiteren Verlauf wird die Landschaft in östliche Richtung hügeliger und geht mit dichter Bewaldung nahtlos in die Waldgebiete Smålands über.

Mit einer Gesamtfläche von nicht ganz 5.500 Quadratkilometern ist Hallands Län nach Blekinge Län die zweitkleinste Provinz in Schweden. Sie ist mit rund 325.000 Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von fast 60 Einwohnern je Quadratkilometern für schwedische Verhältnisse relativ dicht besiedelt.

Der größte Teil der Bevölkerung lebt in der Nähe der Küste, während das Hinterland deutlich dünner besiedelt ist. Die größten Städte an der Küste sind die Provinzhauptstadt Halmstad mit über 67.000 Einwohnern, gefolgt von der Touristenstadt Varberg mit fast 35.000 und Falkenberg mit fast 25.000 Einwohnern.