Stockholms Län

Der Großraum Stockholm

Die Provinz Stockholms Län liegt an der Ostseeküste in Mittelschweden (Svealand) und erstreckt sich von West nach Ost über den See Mälaren, die schwedische Hauptstadt Stockholm und die rund 24.000 Inseln des Stockholmer Schärengartens.

Stockholms Län ist die mittlere der drei mittelschwedischen Küstenprovinzen an der Ostsee und grenzt im Norden an die Provinz Uppsala Län sowie im Süden an die Provinz Södermanlands Län, während der Mälaren und die Ostsee die natürlichen Begrenzungen an der West- und Ostseite bilden.

Bezogen auf die Fläche gehört Stockholms Län mit rund 6.500 Quadratkilometern zwar zu den kleineren schwedischen Provinzen, ist aber die bevölkerungsreichste Region in ganz Schweden. Die Provinz stellt mit etwa 2,4 Millionen Einwohnern über 20 Prozent der schwedischen Gesamtbevölkerung und besitzt eine Bevölkerungsdichte von fast 360 Einwohnern je Quadratkilometer.

Die gesamte Provinz Stockholms Län zählt zum Einzugsbereich der Hauptstadt und wird auch als Storstockholm (Groß-Stockholm) bezeichnet. Die Region ist außerdem das wirtschaftliche Zentrum des ganzen Landes und erwirtschaftet fast ein Drittel des schwedischen Bruttoinlandsproduktes.

Die Landschaft in Stockholms Län ist von einem ständigen Wechsel zwischen niedrigen bewaldeten Hügeln und Senken mit Seen, Mooren und lehmigen Böden geprägt. Mit nur 111 Metern ist der Tornberg im gleichnamigen Naturschutzgebiet die höchste Erhebung in der Region. Eine der längsten Hügelketten ist der 60 Kilometer lange, in Nord-Südrichtung verlaufende Stockholmsåsen, der unter anderem mitten durch die Innenstadt von Stockholm verläuft.

Die Küste der Provinz ist stark zerklüftet und weist eine große Menge kleiner und großer, teilweise tief eingeschnittener Buchten auf. Vor der Küste liegt der größte Inselarchipel Schwedens, der aus rund 24.000 Inseln und Inselchen bestehende malerische Schärengarten von Stockholm. Er erstreckt sich in Nord- Südrichtung über eine Distanz von etwa 150 Kilometern entlang der Küste und reicht weit in die Ostsee hinaus, wobei die äußersten Inseln rund 80 Kilometer weit vom Festland entfernt sind.

Das Innere der Provinz ist reich an meist kleinen Binnenseen. Der größte See ist der 23 Quadratkilometer große Erken in der Gemeinde Norrtälje, gefolgt vom fast 17 Quadratkilometer großen Magelungen in der Gemeinde Stockholm.

Gewissermaßen außer Konkurrenz läuft der Mälaren, der mit fast 1.100 Quadratkilometern Fläche der drittgrößte See in Schweden ist. Das Mälartal und der See mit seinen über 7.500 Inseln und der zerklüfteten Küste gelten als die Geburtstätte des Königreiches Schweden. Denn hier gründeten die Svear um 600 n. Chr. mit dem Sveariket/Sverige (Reich der Svear) das erste einheitliche Reich auf schwedischem Boden.

Während sich das religiöse Zentrum des Reiches etwas weiter nördlich in Gamla Uppsala (Alt-Uppsala) befand, lag das weltliche Zentrum zunächst auf der Insel Helgö im Mälaren und wurde um 750 von der berühmten Wikingerstadt Birka auf der Insel Björkö abgelöst. Der Mälaren reicht bis an das Stadtgebiet von Stockholm heran und seine beiden Abflüsse Norrström und Söderström umspülen auf ihrem Weg in die Ostsee die historische Altstadt Gamla Stan.

Obwohl die Provinz Stockholms Län für schwedische Verhältnisse sehr dicht besiedelt ist, ist die Natur nie weit entfernt. Sei es selbst im Stockholmer Innenstadtbereich mit den Wäldern im Stadtteil Djurgården oder auf den dünn besiedelten Inseln des Schärengartens.

Hinzu kommen über 300 Naturschutzgebiete, die die Besonderheiten regionaler Flora und Fauna schützen sowie der rund 200 Hektar große Ängsö Nationalpark auf der gleichnamigen Schäreninsel und der fast 2.000 Hektar große Tyresta Nationalpark südlich von Stockholm.

Größte Stadt in Stockholms Län und ihre Provinzhauptstadt ist die schwedische Hauptstadt Stockholm mit rund 1,5 Millionen Einwohnern. 1252 auf der Insel Stadsholmen, dem heutigen Gebiet der malerischen Altstadt Gamla Stan gegründet, ist Stockholm die größte Stadt Schwedens sowie im übrigen Nordeuropa und das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

An zweiter Stelle steht die nördlich an Stockholm grenzende Doppelortschaft Upplands Väsby och Sollentuna mit über 140.000 Einwohnern. Hierbei handelt es sich jedoch um ein Konstrukt des statistischen Zentralamtes, das Ortsteile aus den Gemeinden Stockholms, Sollentuna, Solna und Upplands Väsby rechnerisch zu einer Stadt zusammengeführt hat.

Die nächstgrößeren Städte innerhalb der Provinz sind die Industriestadt Södertälje mit fast 73.000 Einwohnern und Lidingö mit rund 44.000 Einwohnern.