Skåne Län

Die Kornkammer Schwedens

Skåne län, auch bekannt unter dem Namen Schonen, ist die südlichste Provinz Schwedens und bildet zugleich die südliche Spitze Skandinaviens. Die gesamte Region ist ein beliebtes Urlaubsziel und bietet neben einer schönen Landschaft auch eine große Anzahl Sehenswürdigkeiten.

Auf einer Gesamtfläche von etwa 11.000 km² leben hier mit rund 1,3 Millionen Menschen etwa 13 % der schwedischen Gesamtbevölkerung. Damit hat Skåne mit 113 Einwohner/km², nach der Metropolregion Stockholm, die zweithöchste Bevölkerungsdichte Schwedens.

Ein großer Teil der Einwohner Skånes, etwa 900.000 Menschen, leben in unmittelbarer Nähe zur Küste. Die Provinzhauptstadt Malmö ist mit rund 300.000 Einwohnern die mit Abstand größte Stadt der Region.

Die geografische Ausdehnung der Provinz liegt in Nord/Süd- wie auch in Ost/Westrichtung bei je etwa 160 km. An der Westseite wird die Provinz Skåne vom Kattegatt und dem Öresund, der Meerenge zwischen Dänemark und Schweden, begrenzt; an der Süd- und Südostseite von der Ostsee. Die nördliche Grenze bilden die Provinzen Hallands Län und Kronobergs Län, im Osten grenzt Blekinge Län an.

Nach Auffassung vieler Schweden beginnt das wahre Schweden eigentlich erst im Norden Skånes. Ursache dafür ist die für den Rest des Landes untypische, überwiegend flache, Landschaft. Die sehr fruchtbaren Lehmböden werden schon seit jeher intensiv landwirtschaftlich genutzt, was Skåne den Beinamen Die Kornkammer Schwedens einbrachte.

Abgesehen von den Sandkiefern an den Küsten findet man in der Provinz Skåne kaum natürlichen Nadelbaumbestand. Die hier vorkommenden Wälder bestehen überwiegend aus Laubbäumen. Erst an der nördlichen Grenze steigt das Gelände an und um die auftretenden Felsen aus Gneis und Granit erstrecken sich die ersten dichten Nadelwälder.