Arild

Küstenort am Rand des Kullaberges

Das ehemalige Fischerdorf Arild liegt an der Nordküste der Halbinsel Kullen am Hang des Kullaberges, ungefähr 12 Kilometer nordöstlich von Höganäs.

Mit seinen etwas mehr als 500 Einwohnern ist Arild eine der kleineren Ortschaften in der Gemeinde Höganäs und entstand im späten Mittelalter als Fischerdorf. Viele der alten, teilweise mehrere hundert Jahre alten Fischerhäuser in Hafennähe sind noch erhalten und verleihen dem Ort zusammen mit der übrigen Bebauung am Berghang sein malerisches Aussehen.

Arild ist ein relativ bekannter Ferienort, der sich Ende des 19. Jahrhunderts, wie auch das benachbarte Mölle, zu einem zeitweise sehr exklusiven Urlaubsort entwickelt hatte.

Geschichte von Arild

Zu seiner Entstehungszeit im Spätmittelalter war das Fischerdorf nur während der Fischfangsaison im Sommer bewohnt. Es gehörte zum Besitz des Erzbistums in Lund und wurde vom 6 Kilometer entfernt liegendem Schloss Krapperup verwaltet. Nach der Reformation kam das Fischerdorf vorübergehend in staatlichen Besitz und wurde vom Gouverneur in Helsingborg verwaltet. Von 1580 bis Ende des 19. Jahrhunderts gehörte Arild dann zum Besitz von Schloss Krapperup.

Aufgrund seiner schönen Lage begann Mitte des 19. Jahrhunderts die Entwicklung Arilds zu einem beliebten Ferienort. Das erste Hotel im Ort war das 1856 eröffnete Hotel Mor Cilla. Weitere Hotels und Ferienpensionen folgten und nachdem König Oscar II im Jahr 1894 in Arild übernachtet hatte, folgten viele Adelige und bekannte Persönlichkeiten seinem Beispiel. Vor allem der Adel zog Arild dem "sündigen" Mölle vor. Es wird sogar von Fällen berichtet, bei denen sich Urlauber ihre Post an das Postamt in Arild schicken ließen, nur um zu vertuschen, dass sie tatsächlich in Mölle logierten.

Wetter in Arild

14 °C

Orte in der Nähe